19.6 C
Berlin
Donnerstag, Mai 30, 2024

Dir gefällt unsere Seite? Unterstütze unsere Arbeit mit einem Kaffee.

StartAllgemeinStorage-Management mit Open Source

Storage-Management mit Open Source

Date:

IT-Lösungen auf Basis von Open Source spielen in vielen Firmen eine Rolle. Und die Rolle könnte eine größere, die Adoption eine häufigere sein, wenn es nicht so kompliziert wäre. Viele Open-Source-Produkte erfordern Expertenwissen und die Fähigkeit, mit einer Konsole umzugehen. Abhilfe schaffen Unternehmer wie Dipl.-Ing. Philipp Reisner, Mitgründer und CEO bei LINBIT (⤴︎) – dem Entwickler von Open-Source-Software wie dem verteilten Netzwerkspeicher DRBD oder Pacemaker für die Ressourcenverwaltung in Hochverfügbarkeitsclustern.

DRBD besteht aus einem Kernel-Treiber, diversen Userspace-Management-Anwendungen und ein paar Shell-Skripten. (Quelle: LINBIT)

Eine weitere Entwicklung der Österreicher ist LINSTOR (⤴︎) – ebenfalls eine Kombination diverser Linux-Funktionen und Kernel-Module.

LINSTOR kombiniert verschiedene Treiber, Funktionen und Konnektoren zu einer modernen, software-definierten Storage-Plattform. (Quelle: LINBIT)

Traditionell gehören Block-IO Treiber und Zusatzfunktionen in den Kernel. Das war auf vielen Unixen so und ist auch unter Linux so. Auch für Zusatzfunktionen wie RAID, Logic Volume Management, Verwaltung von Thin Volumes, Snapshots, Deduplication, Compression und Netzwerktransparenz gibt es auch Implementierungen Linux. Diese lassen sich (fast) beliebig kombinieren. Allerdings sollte man genau wissen, was man tut.

LINBIT SDS

Mit dem Open Source Projekt LINSTOR und dem LINBIT Software Defined Storage (LINBIT SDS) haben Philipp Reisner und sein Team diese Kombination automatisiert und mit einem einfach zu bedienenden Dashboard sowie Anbindungen an Work-Load-Orchestrierer wie Kubernetes, OpenStack und OpenNebula ausgestattet. Heute würde man das wohl Low-Code-Plattform nennen.

Dashboard der SDS-Lösung von LINBIT. (Quelle: LINBIT, ITPT)

LINBIT SDS sitzt direkt im Datenpfad des Kernels. Das reduziert die Anzahl Kontextswitches sowie die Latenz für Block-I/O-Operationen und spart CPU- bzw. Speicherressourcen. Interessierte Anwender können Ihren Verbrauch von LINBIT SDS gegenüber dem Industriestandard mit dem TCO-Rechner (⤴︎) vergleichen.

Zum Funktionsumfang gehören ein Speicherpool-Dashboard mit Anzeige der Auslastung pro Knoten, integrierte Warnmeldungen und Überwachung sowie ein einfaches Navigationssystem. LINBIT SDS verfügt außerdem über Konnektoren zu den wichtigsten Cloud- und Virtualisierungsdiensten:

  • Kubernetes: CSI-driver, Operator, Stork, HA, YAMLs, kubectl plugin
  • Nomad: CSI-driver
  • OpenStack: Cinder-driver
  • OpenNebula: Storage Driver
  • Proxmox VE: storage plugin
  • XCP-ng
  • Apache CloudStack
LINBIT SDS besteht aus Controllern, Satelliten, dem User Interface und den Konnektoren. (Quelle: LINBIT, ITPT)

LINBIT SDS eignet sich am besten als persistentes Volumen für Container (Kubernetes, Nomad und Docker), für Virtualisierung (OpenStack, CloudStack, OpenNebula, XCP-ng, Proxmox), Transaktionsverarbeitung mit Oracle DB, MariaDB oder PostgreSQL sowie die analytische Verarbeitung mit DB2-Warehouse.

VMware ready

LINBIT VSAN SDS for VMware ist eine KMU-Lösung für Software Defined Storage mit VMware ESXi. Da die Software unabhängig von der Hypervisor-Software funktioniert, kann sie auch auf einem Oracle VM Server für x86-Installationen und jeder anderen Hypervisor-Software eingesetzt werden. LINBIT VSAN SDS for VMware stellt ein hochverfügbares iSCSI-Ziel für Virtualisierungscluster bereit. Virtuelle Festplatten eines Workloads können diese Ziele als Datenspeicher verwenden. Unterstützt werden alle Speicherressourcen (HDDs, SSDs, NVMEs, PMEMs), die in die virtuellen Appliances übertragen werden.

Beispiel: LINBIT VSAN SDS for VMware mit drei Nodes (Quelle: LINBIT)

Technische Details zu LINSTOR und DRBD erklärte Philipp Reisner auf unserem Summit im Oktober 2020:

LINSTOR ist ein Open Source Projekt dass diese Kombination automatisiert und mit Anbindungen an Work-Load-Orchestrierer wie Kubernetes, OpenStack und OpenNebula ausgestattet ist.

Cloud Native

Mit Piraeus hat LINBIT zudem ein hochverfügbares cloud-native Storage-System entwickelt, das Kubernetes Local Persistent Volumes um dynamisches Provisioning, Ressourcenmanagement und Hochverfügbarkeit erweitert. Die Bereitstellung innerhalb von Kubernetes-Knoten erfolgt atumatisiert. Mit Piraeus können Kubernetes-Workloads zudem gängige Volume-APIs verwenden. Davon profitieren vor allem App-Entwickler.

LINBIT SDS ist mandantenfähig und eignet sich daher auch für Cloud und managed Service Provider (CSP/MSP).

Wir trafen Philipp Reisner im Rahmen der IT Press Tour 2022 in Lissabon.

Dipl.-Ing. Philipp Reisner präsentiert LINSTOR auf der IT Press Tour in Lissabon.
Kerstin Mende-Stief
Kerstin Mende-Stief
Publisher & Editor in Chief data-disrupted.de | Analyst | Ghost Writer | Tech Doku & Translations @ mende.media for B2B ICT only, open source first | Cocktail Mixer | House Electrician | cat herder

Newsletter

Verpasse keinen Artikel oder Podcast mehr: Mit unserem Newsletter informieren wir Dich sporadisch über Updates. Manchmal ist auch von einem Hersteller sponsored content dabei. Wir geben jedoch nie Deine Kontaktdaten weiter. Versprochen!

Mehr aus dieser Rubrik

spot_img