13.4 C
Berlin
Donnerstag, Mai 30, 2024

Dir gefällt unsere Seite? Unterstütze unsere Arbeit mit einem Kaffee.

StartAllgemeinDecentralized Storage Alliance baut Brücke zwischen Web2 und Web3

Decentralized Storage Alliance baut Brücke zwischen Web2 und Web3

Date:

Dezentralisierte Speichertechnologie stellt Datenintegrität sicher und sorgt für mehr Sicherheit. Protocol Labs und die Filecoin Foundation wollen die Verbreitung der Technologie fördern. Eine von Mitgliedern geführte Branchenorganisation soll helfen, das Bewusstsein und die Akzeptanz dezentraler Technologien wie Filecoin, IPFS und libp2p zu erhöhen. Unter den Gründungsmitgliedern der Decentralized Storage Alliance sind Branchenführer wie AMD und Seagate. Gemeinsam will man die Einführung von dezentraler Speicherung in Unternehmen beschleunigen. Die Interessenvertretung unterstützt Unternehmen im Web2 beim Übergang zum Web3 durch Aufklärung und mit Best Practices.

Vom Internet zum Web3 (Quelle: Protocol Labs)

Datenspeicherung in öffentlichen Clouds und andere Formen der zentralisierten Speicherung ist kostspielig und nicht immer effizient. Zentralisierte Anbieter konsolidieren den Markt weiter, was die Preisgestaltung und die Dateneffizienz weiter einschränkt. Laut einer aktuellen IDC-Umfrage mit dem Titel „Why Decentralized Storage Based on Web3 Technology Will Ultimately Replace Many Public Cloud-Based Storage Services“ (Warum dezentraler Speicher auf Basis der Web3-Technologie letztendlich viele öffentliche Cloud-basierte Speicherdienste ersetzen wird) stehen fast 86 % der Unternehmen dezentralem Speicher positiv gegenüber.

Stefaan Vervaet

Dezentrale Speichernetzwerke ermöglichen eine effizientere, robustere und sicherere Speicherung – zu deutlich geringeren Kosten als herkömmliche Datenspeicher. Das ermöglicht noch mehr Unternehmen, an der Datenwirtschaft teilzunehmen.
„In der Allianz haben sich führende Unternehmen aus dem Web2 und Web3 zusammengeschlossen, um das unausgeschöpfte Potenzial der dezentralen Technologie zu erforschen. Das hat die Kraft, die Grundlage des Internets zu verändern“, so Stefaan Vervaet, Head of Network Growth, Protocol Labs. „Dezentrale Speicherung kann die Integrität von Daten gewährleisten, Daten-Lock-ins vermeiden. Es erfüllt die Anforderungen an die Datensouveränität und bietet viele bedeutende Vorteile gegenüber herkömmlichen Web2-Datenlösungen.“

Die Allianz bringt die verschiedenen Standpunkte führender Web2- und Web3-Akteure zusammen. Advanced Micro Devices (AMD) bietet das branchenweit breiteste Portfolio an Hochleistungs- und adaptiven Prozessortechnologien. Der Hersteller kombiniert CPUs, GPUs, FPGAs, adaptive SoCs und tiefgreifendes Software-Know-how, um zukunftsfähige Computing-Plattformen für Cloud, Edge und Endgeräte zu ermöglichen. Seagate als Anbieter von Datenspeichertechnologien und -lösungen sieht sich als Enabler des Web3-Ökosystems.

Die Decentralized Storage Alliance wird ein vertrauenswürdiges Forum schaffen für Unternehmen und andere Akteure, die zusammenkommen und gemeinsam an neuen Technologien arbeiten können. Um die Einführung dezentraler Speichertechnologie zu beschleunigen, will man gemeinsam an der Entwicklung von Standardspezifikationen und Referenzarchitekturen für die besonderen Anforderungen von Unternehmen arbeiten. Schulungsmaterialien, technische Ressourcen und bewährte Verfahren helfen den Unternehmen später bei der Umsetzung. Darüber hinaus soll der Prozess für die Einbindung von Daten in dezentrale Speichernetzwerke verbessert und die Einbindung neuer Rechenzentren in das Netzwerk erleichtert werden. Arbeitsgruppen helfen, die spezifische Probleme beim Übergang zu dezentralen Speichertechnologien und in das Web3 zu lösen.

Filecoin ist das größte dezentrale und eines der am schnellsten wachsenden Speichernetzwerk der Welt. Das Filecoin-Netzwerk hostet bereits Daten von zahlreichen Universitäten, darunter die UC Berkeley, die USC Shoah Foundation oder die University of Utah sowie Projekte wie NYC Open Data. Mehr als 1.000 Unternehmen und Nutzer haben bereits ihre Daten im Filecoin-Netzwerk gespeichert – 15% davon mehr als 100 TB. „Das Filecoin-Netzwerk ist ein dezentrales Speichersystem. Es wurde entwickelt, um die wichtigsten Informationen der Menschheit zu speichern. Es ist eine grundlegende Technologie für die nächste Generation des Webs“, sagte Marta Belcher, Präsidentin und Vorsitzende der Filecoin Foundation. „Die Decentralized Storage Alliance wird mehr Unternehmen dabei helfen, die Vorteile der dezentralen Webtechnologie zu nutzen.“

Auch die Gründungsmitglieder sind positiv gestimmt. „Die Entwicklung von Spitzentechnologien für die sich ständig weiterentwickelnden und wachsenden Datenspeichermärkte ist für uns bei Seagate von zentraler Bedeutung“, so Sai Varanasi, Senior Vice President of Product and Business Marketing bei Seagate. „Wir freuen uns, Teil dieser Allianz zu sein und mit gleichgesinnten Partnern zusammenzuarbeiten, die sich ebenfalls für die nächste Generation dezentraler Speichertechnologien engagieren.“

Die Allianz ist aktiv auf der Suche nach weiteren Partnern, die sich dem Ökosystem anschließen möchten. Unternehmen, die selbst gern Speicherkapazität zum Filecoin-Netzwerk beisteuern wollen, können sich für Hilfe beim Onboarding an PiKNIK wenden.

Wir sprachen mit dem Projektleiter Stefaan Vervaet über Filecoin, die Zukunft des Web und die Allianz:

Kerstin Mende-Stief
Kerstin Mende-Stief
Publisher & Editor in Chief data-disrupted.de | Analyst | Ghost Writer | Tech Doku & Translations @ mende.media for B2B ICT only, open source first | Cocktail Mixer | House Electrician | cat herder

Newsletter

Verpasse keinen Artikel oder Podcast mehr: Mit unserem Newsletter informieren wir Dich sporadisch über Updates. Manchmal ist auch von einem Hersteller sponsored content dabei. Wir geben jedoch nie Deine Kontaktdaten weiter. Versprochen!

Mehr aus dieser Rubrik

spot_img